ALAKBAR RZAQULIYEV

(eng.) Life was not kind to the artist Alakbar Rzaquliyev (1903-1974).
During the Stalinist repressions, Rzaquliyev was arrested three times for supposedly spreading pan-Turkist ideas. Suffering the fate of thousands of other intellectuals and creative geniuses, he spent the majority of his adult life in prison and exile, nearly 25 years. Perhaps the worst aspect of Rzaquliyev's sentence was the fact that he was not allowed to pursue his dream of becoming an artist. By the time he was free to return to Azerbaijan in 1956 after Stalin had died, he was desperately out of practice, psychologically broken and too weak even to hold a pencil. 
Despite the odds, Rzaquliyev worked tenaciously to develop his talent and make a name for himself. He became well known for his art, especially for his remarkable series of black-and-white linoleum prints depicting scenes from turn-of-the-century Baku. Living so long inside those prison walls left its mark on Rzaquliyev’s works - but not as one might think. Most of his prints glorify work, although not in a way that honors this labor for the sake of production alone. Rather, the artist invites us to appreciate the mundane, ordinary and sheer physical process of creating with one's own hands and mind.
Many of his prints depict workers going about their everyday chores - shoeing water buffalo, loading hay on wagons, making flatbread (lavash) or even slitting the bellies of sturgeon to harvest caviar. Or show people involved with daily chores, whether it be washing carpets, lighting lamps or selling water. One wonders if he paid so much attention to the routines of everyday life because he himself was deprived of the chance to be involved with such mundane activities during his nearly 25 years of exile.
 Due to his hard work, Rzaquliyev managed to gain a reputation before his death in 1974. In 1963, at age 60, he had his first solo exhibition.  His works were featured in museums throughout the Soviet Union, including the Pushkin Museum, the Hermitage etc.

(de.) Das Leben war dem Künstler Alakbar Rzaquliyev (1903-1974) nicht wohl gesonnen. Während der stalinistischen Repressionen, wurde Rzaquliyev dreimal wegen angeblicher Verbreitung Pan-Türkischer Ideen verhaftet. Das gleiche Schicksal wie Tausende von Intellektuellen und kreativen Köpfen erleidend, verbrachte er den Großteil seines Lebens (fast 25 Jahre) im Gefängnis und im Exil. Er litt sehr unter der Tatsache, dass er seinen Künstlertraum nicht verfolgen konnte. Als er dann 1956 nach Stalins Tod als freier Mann nach Aserbaidschan zurückkehrte, war er komplett aus der Praxis, psychisch gebrochen und zu schwach, um noch einen Stift zu halten.
Trotz aller Hindernisse arbeitete Rzaquliyev in seinem ganzen Leben hartnäckig daran, sein Talent weiter zu entwickeln und sich einen Namen zu machen. Er wurde für seine Kunst bekannt, vor allem für seine bemerkenswerte Serie von Schwarz-Weiß-Linoldrucken, die Szenen von Baku in der „Jahrhundertwende“ zeigen.
Die lange Gefangenschaft hat Rzaquliyevs Werke auf eine ganz eigene Weise geprägt. Die meisten seiner Drucke verherrlichen die Arbeit, im Sinne, dass  der Künstler uns einlädt die banale, gewöhnliche Arbeit und den schieren physischen Prozess mit den eigenen Händen und Geist etwas zu erstellen, schätzen zu lernen. Viele seiner Drucke zeigen Arbeiter, die ihren täglichen Aufgaben nachgehen, sie beschlagen Wasserbüffel, laden Heu auf, backen Fladenbrot (lavash), schlitzen die Bäuche der Störe auf, um Kaviar zu gewinnen. Oder er zeigt Menschen bei der täglichen Arbeit, sei es beim Waschen von Teppichen, beim Anzünden von Lampen oder beim Verkauf von Wasser. Man fragt sich, ob er den Routinen des alltäglichen Lebens so viel Aufmerksamkeit schenkte, weil er selbst während seiner fast 25-jährigen Verbannung nicht die Möglichkeit hatte, sich mit solch alltäglichen Tätigkeiten zu beschäftigen.
 Durch seine harte Arbeit schaffte es Rzaquliyev, sich bis zu seinem Tod im Jahr 1974 einen Namen zu machen. Im Jahr 1963, im Alter von 60 Jahren, hatte er seine erste Einzelausstellung.  Seine Werke wurden in Museen in der gesamten Sowjetunion ausgestellt, darunter das Puschkin-Museum, die Eremitage usw.



Discover Alakbar Rzaquliyev`s artworks in our shop:


"Tabacco growers from Nukha"


"Loading of barrels"

"Trees"